Fit und fair im Netz: Auf dich kommt es an!

Schon zum zweiten Mal nach 2017 kam die Grundschule Rehburg in den Genuss des Angebots der Präventions-Puppenbühne Hildesheim der Polizeidienststelle Göttingen. Mit dem Stück „Fit und fair im Netz: Auf dich kommt es an!“ wurde den Viertklässlern unserer Schule das Thema „Cybermobbing“ kindgerecht und ansprechend nahegebracht.

Der Kriminalhauptkommissarin Uta Pape, der Diplom-Pädagogin Pia Bunsmann und der Polizeikommissarin Tina Baas gelang es spielend, die Kinder in ihren Bann zu ziehen.

Lasse ist ein ganz normales Kind der vierten Klasse. Eines Tages bekommt er als Hausaufgabe gestellt, im Internet nachzuforschen, warum Eisbären keine Pinguine fressen. Da seine Mutter gerade keine Zeit hat, darf er ausnahmsweise alleine ins Internet. Zunächst macht Lasse alles richtig. Er versucht über die Kindersuchmaschine „Blinde Kuh“ eine Antwort zu finden, was jedoch nicht gleich gelingt, weil seine Anfrage zu unpräzise ist. Daher loggt Lasse sich mit einem gut ausgewählten Passwort und mit seinem „Internet-Namen“ in den Schul-Chat ein, in der Hoffnung, dass ihm jemand helfen kann. Er trifft im Chat auf den ihm unbekannten „Frozen Frog“, der ihm tatsächlich weiterhelfen kann. Dieser überredet ihn anschließend, sich für das Internetspiel „Secret Ice Race“ anzumelden, das ganz toll sein soll.

Bei der Anmeldung macht Lasse jedoch einige Fehler und gibt viel zu viel von sich preis. Er spielt einige Male gegen „Frozen Frog“ und er ist richtig gut dabei. Nachdem Lasse zweimal gewonnen hat, lässt sein Spielpartner seinen Ärger dadurch an ihm aus, dass er Lasse im Netz verunglimpft. Schon am nächsten Tag lacht fast die ganze Schule über ein verändertes Profilbild, auf dem Lasse als Nuckelbaby dargestellt ist, und er muss gemeine Kommentare über sich im Schul-Chat lesen. Lasse ist verzweifelt und möchte nicht mehr zur Schule gehen.

Nach jeder der vier Spielszenen wurden die behandelten Themen mit den Schülerinnen und Schülern besprochen. So lernten die Kinder zum Beispiel, wie man ein sicheres Passwort anlegt und sich dieses auch noch merken kann. Sie erfuhren, was man im Netz besser nicht preis gibt und wie schwer bzw. unmöglich es ist, einmal veröffentliche Informationen oder Bilder wieder zu entfernen. Sie erhielten aber auch Informationen darüber, wie und wo man sich Hilfe holen kann. Durch die geschickte Moderation konnten sich die Kinder in die Gefühle von Täter und Opfer hineinversetzen und lernten viel darüber, wie man es vermeiden kann, selbst ein Mobbingopfer zu werden. Die Schülerinnen und Schüler dachten und machten interessiert mit, stellten Fragen und brachten eigene Erfahrungen ein.

In den nächsten Wochen wird das Thema im Unterricht weiter vertieft werden, sodass die Kinder sich zukünftig hoffentlich sicherer im Netz bewegen können. Gewiss wäre die Vorstellung auch für die Eltern sehr aufschlussreich gewesen.

 

Text und Foto: Corinna May